Geschenkübergabe an Peter Borowiak

Gemeinsam Freude schenken

Die Belegschaft unseres Brandenburger Standortes in Baruth hat sich für die Weihnachtszeit eine spezielle Aktion ausgedacht, bei der es am Ende nur Gewinner gab. Indem wir viele kleine Wünsche erfüllen durften, haben wir neben 37 Kindern auch uns selber eine Freude bereitet und nebenbei noch das eigene Team gestärkt.

Ein schönes Gefühl auf beiden Seiten

Einander zu unterstützen und gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen, ist in der Allcox-Philosophie fest verankert. Diesem Gedanken folgend, haben wir im Herbst nach einer passenden Einrichtung für eine weihnachtliche Geschenk-Aktion gesucht. Das nahegelegene Trebbiner Kinder- und Jugendheim e.V. schien uns geeignet, da wir den Menschen unserer Region verbunden sind. Die Heimleitung stimmte freudig zu und so war unser Win-Win-Weihnachtsteam komplett.

Weihnachtswünschebaum für Trebbiner Kinder- und Jugendheim

In unserem Pausenraum stellten wir einen Weihnachtsbaum auf, an dem die liebevoll gestalteten Wunschzettel der Kinder hingen. Jeder Mitarbeiter durfte sich nun einen Wunsch vom Baum nehmen und diesen erfüllen. Die Wünsche waren so unterschiedlich wie die Kinder selbst und reichten von der Handyhülle über Torwarthandschuhe bis zum Malbuch. Allein das gemeinsame Lesen der handgemalten Karten machte uns schon viel Spaß.

Partnerschaft mit Ausbau-Potenzial

Am 16.12.2020 haben unsere Standortleiter Christoph Saidowski und Matthias Günther die 37 Präsente dann in Trebbin überreicht. Die Freude und gegenseitige Dankbarkeit waren groß. „Vielleicht können wir uns ja revanchieren, in dem wir Allcox in unserem Umfeld als attraktiven Praktikums- und Ausbildungsbetrieb bekannt machen“ so Peter Borowiak, Geschäftsführer der Einrichtung. Somit konnten beide Seiten einen Pluspunkt verbuchen. Ganz im Sinne des Allcox-Claims: Work. Play. Grow. Together.

Dank an das Team

Ein besonderer Dank geht an all die Allcox-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die sich so aktiv in diese Aktion eingebracht haben. „Es ist immer schön, zu sehen, wie großartig unser Team auch außerhalb der eigentlichen Arbeit zusammenspielt“ sind sich Saidowski und Günther einig. Das wird sicher nicht das letzte Engagement dieser Art gewesen sein.

 

Zurück